Institut für Genetik von Herzerkrankungen (IfGH)

Besucher*innen unabhängig vom Immunisierungsstatus sowie andere externe Personen

Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) sowie Dienstleister*innen, Handwerker*innen und andere dienstliche Besucher*innen müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Ambulante Patient*innen (3G-Regelung)

Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen). Dabei kann im Normalfall pro Patient*in maximal eine Begleitperson mitgebracht werden.

Testangebot
Patient*innen, Besucher*innen, Begleitpersonen sowie Beschäftigte von Fremdfirmen können auf dem Parkdeck Ebene 04 vor dem Zentralklinikum an einer öffentliche Corona-Teststelle einen Antigen-Schnelltest durchführen lassen.

Bitte beachten Sie: Betreiber des Testzentrums ist nicht das UKM. Für den Zutritt zum UKM darf das negative Antigen-Schnelltest-Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein. Beschäftigte des UKM beachten bitte die aktuell gültigen differenzierten Regelungen für Testungen. Die UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus ist ab dem 9.12. wieder ausschließlich für die Patientenversorgung zuständig.

Terminbuchungen für die öffentliche Corona-Teststelle können auf der Website des Anbieters Leezen Heroes vorgenommen werden. Hier finden Sie auch die jeweils gültigen Öffnungszeiten.

Wichtiger Hinweis
Eine PCR-Testung ist an der öffentlichen Teststelle nicht möglich. Diese erfolgt weiterhin an der UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus und wird nur im Zusammenhang mit einer stationären Aufnahme oder ambulanten Behandlung durchgeführt. Die Notwendigkeit einer PCR-Testung wird durch die jeweilige Klinik festgelegt.

Stationäre Patient*innen

Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Notfälle

Notfälle werden weiterhin auch ohne den Nachweis einer Immunisierung oder Testnachweis behandelt, hier erfolgen notwendige Test in den Notaufnahmen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Neue öffentliche Teststelle der Leezen Heroes

Patient*innen, Besucher*innen, Begleitpersonen sowie Beschäftigte von Fremdfirmen können auf dem Parkdeck Ebene 04 vor dem Zentralklinikum an einer öffentliche Corona-Teststelle einen Antigen-Schnelltest durchführen lassen.

Bitte beachten Sie: Betreiber des Testzentrums ist nicht das UKM. Für den Zutritt zum UKM darf das negative Antigen-Schnelltest-Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein. Beschäftigte des UKM beachten bitte die aktuell gültigen differenzierten Regelungen für Testungen. Die UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus ist ab dem 9.12. wieder ausschließlich für die Patientenversorgung zuständig.

Terminbuchungen für die öffentliche Corona-Teststelle können auf der Website des Anbieters Leezen Heroes vorgenommen werden. Hier finden Sie auch die jeweils gültigen Öffnungszeiten.

Wichtiger Hinweis
Eine PCR-Testung ist an der öffentlichen Teststelle nicht möglich. Diese erfolgt weiterhin an der UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus und wird nur im Zusammenhang mit einer stationären Aufnahme oder ambulanten Behandlung durchgeführt. Die Notwendigkeit einer PCR-Testung wird durch die jeweilige Klinik festgelegt.

Informationen für stationäre Patient*innen

Patient*innen, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Informationen für ambulante Patient*innen | Ambulanzen und Sprechstunden

Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Bitte beachten Sie, dass es in einigen Bereichen (z.B. in der onkologischen Tagesklinik) andere Regelungen geben kann. Zum Schutz unserer Mitarbeitenden und besonderer Patientengruppen ist hier ein tagesaktuelles negatives Testergebnis erforderlich.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen). Dabei kann im Normalfall pro Patient*in maximal eine Begleitperson mitgebracht werden.

Testangebot
Patient*innen, Besucher*innen, Begleitpersonen sowie Beschäftigte von Fremdfirmen können auf dem Parkdeck Ebene 04 vor dem Zentralklinikum an einer öffentliche Corona-Teststelle einen Antigen-Schnelltest durchführen lassen.

Bitte beachten Sie: Betreiber des Testzentrums ist nicht das UKM. Für den Zutritt zum UKM darf das negative Antigen-Schnelltest-Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein. Beschäftigte des UKM beachten bitte die aktuell gültigen differenzierten Regelungen für Testungen. Die UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus ist ab dem 9.12. wieder ausschließlich für die Patientenversorgung zuständig.

Terminbuchungen für die öffentliche Corona-Teststelle können auf der Website des Anbieters Leezen Heroes vorgenommen werden. Hier finden Sie auch die jeweils gültigen Öffnungszeiten.

Wichtiger Hinweis
Eine PCR-Testung ist an der öffentlichen Teststelle nicht möglich. Diese erfolgt weiterhin an der UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus und wird nur im Zusammenhang mit einer stationären Aufnahme oder ambulanten Behandlung durchgeführt. Die Notwendigkeit einer PCR-Testung wird durch die jeweilige Klinik festgelegt.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Jeder Patient*in darf pro Tag für eine Stunde einen Besucher*in empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Testangebot
Patient*innen, Besucher*innen, Begleitpersonen sowie Beschäftigte von Fremdfirmen können auf dem Parkdeck Ebene 04 vor dem Zentralklinikum an einer öffentliche Corona-Teststelle einen Antigen-Schnelltest durchführen lassen.

Bitte beachten Sie: Betreiber des Testzentrums ist nicht das UKM. Für den Zutritt zum UKM darf das negative Antigen-Schnelltest-Ergebnis nicht älter als 24 Stunden sein. Beschäftigte des UKM beachten bitte die aktuell gültigen differenzierten Regelungen für Testungen. Die UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus ist ab dem 9.12. wieder ausschließlich für die Patientenversorgung zuständig.

Terminbuchungen für die öffentliche Corona-Teststelle können auf der Website des Anbieters Leezen Heroes vorgenommen werden. Hier finden Sie auch die jeweils gültigen Öffnungszeiten.

Wichtiger Hinweis
Eine PCR-Testung ist an der öffentlichen Teststelle nicht möglich. Diese erfolgt weiterhin an der UKM-Corona-Teststelle neben dem Familienhaus und wird nur im Zusammenhang mit einer stationären Aufnahme oder ambulanten Behandlung durchgeführt. Die Notwendigkeit einer PCR-Testung wird durch die jeweilige Klinik festgelegt.

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

 

Ausgewählte Publikationen

Im folgenden werden meist hochrangige, wissenschaftliche Publikationen (IF >10) von Professor Dr.med. E. Schulze-Bahr (Abtl. 1) oder von Professor Dr. rer.phil. G. Seebohm (Abtl. 2) aufgeführt. Instituts-bezogene Publikationen sind solche ab 2009 (Prof. Schulze-Bahr) bzw. ab 2011 (Prof. Seebohm). Das vollständige Publikationsverzeichnis berider Abteilungen findet sich zudem in PubMed oder in Google Scholar.

  

Ab 2020

 

POPDC2 a novel susceptibility gene for conduction disorders.
Rinné S, Ortiz-Bonnin B, Stallmeyer B, Kiper AK, Fortmüller L, Schindler RFR, Herbort-Brand U, Kabir NS, Dittmann S, Friedrich C, Zumhagen S, Gualandi F, Selvatici R, Rapezzi C, Arbustini E, Ferlini A, Fabritz L, Schulze-Bahr E, Brand T, Decher N (2020).
J Mol Cell Cardiol. 11;145:74-83.

 

An autoantibody profile detects Brugada syndrome and identifies abnormally expressed myocardial proteins.
Chatterjee D, Pieroni M, Fatah M, Charpentier F, Cunningham KS, Spears DA, Chatterjee D, Suna G, Bos JM, Ackerman MJ, Schulze-Bahr E, Dittmann S, Notarstefano PG, Bolognese L, Duru F, Saguner AM, Hamilton RM (2020).
Eur Heart J. ePUB, doi: 10.1093/eurheartj/ehaa383. 

 

Transethnic Genome-Wide Association Study Provides Insights in the Genetic Architecture and Heritability of Long QT Syndrome.
Lahrouchi N, Tadros R, Crotti L, Mizusawa Y, Postema PG, Beekman L, Walsh R, Hasegawa K, Barc J, Ernsting M, Turkowski KL, Mazzanti A, Beckmann BM, Shimamoto K, Diamant UB, Wijeyeratne YD, Kucho Y, Robyns T, Ishikawa T, Arbelo E, Christiansen M, Winbo A, Jabbari R, Lubitz SA, Steinfurt J, Rudic B, Loeys B, Shoemaker MB, Weeke PE, Pfeiffer R, Davies B, Andorin A, Hofman N, Dagradi F, Pedrazzini M, Tester DJ, Bos JM, Sarquella-Brugada G, Campuzano Ó, Platonov PG, Stallmeyer B, Zumhagen S, Nannenberg EA, Veldink JH, van den Berg LH, Al-Chalabi A, Shaw CE, Shaw PJ, Morrison KE, Andersen PM, Müller-Nurasyid M, Cusi D, Barlassina C, Galan P, Lathrop M, Munter M, Werge T, Ribasés M, Aung T, Khor CC, Ozaki M, Lichtner P, Meitinger T, van Tintelen JP, Hoedemaekers Y, Denjoy I, Leenhardt A, Napolitano C, Shimizu W, Schott JJ, Gourraud JB, Makiyama T, Ohno S, Itoh H, Krahn AD, Antzelevitch C, Roden DM, Saenen J, Borggrefe M, Odening KE, Ellinor PT, Tfelt-Hansen J, Skinner JR, van den Berg MP, Olesen MS, Brugada J, Brugada R, Makita N, Breckpot J, Yoshinaga M, Behr ER, Rydberg A, Aiba T, Kääb S, Priori SG, Guicheney P, Tan HL, Newton-Cheh C, Ackerman MJ, Schwartz PJ, Schulze-Bahr E, Probst V, Horie M, Wilde AA, Tanck MWT, Bezzina CR (2020).
Circulation. ePUB: doi 10.1161/CIRCULATIONAHA.120.045956.

 

SARS-CoV-2, COVID-19, and inherited arrhythmia syndromes.
Wu CI, Postema PG, Arbelo E, Behr ER, Bezzina CR, Napolitano C, Robyns T, Probst V, Schulze-Bahr E, Remme CA, Wilde AAM (2020).
Heart Rhythm. S1547-5271

  

Arrhythmogenic right ventricular cardiomyopathy : Evolving from unique clinical features to a complex pathophysiological concept.
Paul M, Schulze-Bahr E (2020).
Herz. 45(3):243-251.

 

An International Multicenter Evaluation of Type 5 Long QT Syndrome: A Low Penetrant Primary Arrhythmic Condition.
Roberts JD, Asaki SY, Mazzanti A, Bos JM, Tuleta I, Muir AR, Crotti L, Krahn AD, Kutyifa V, Shoemaker MB, Johnsrude CL, Aiba T, Marcondes L, Baban A, Udupa S, Dechert B, Fischbach P, Knight LM, Vittinghoff E, Kukavica D, Stallmeyer B, Giudicessi JR, Spazzolini C, Shimamoto K, Tadros R, Cadrin-Tourigny J, Duff HJ, Simpson CS, Roston TM, Wijeyeratne YD, El Hajjaji I, Yousif MD, Gula LJ, Leong-Sit P, Chavali N, Landstrom AP, Marcus GM, Dittmann S, Wilde AAM, Behr ER, Tfelt-Hansen J, Scheinman MM, Perez MV, Kaski JP, Gow RM, Drago F, Aziz PF, Abrams DJ, Gollob MH, Skinner JR, Shimizu W, Kaufman ES, Roden DM, Zareba W, Schwartz PJ, Schulze-Bahr E, Etheridge SP, Priori SG, Ackerman MJ.Roberts JD (2020)
Circulation. 141(6):429-439

2010 - 2019

Cardiac α-Actin (ACTC1) Gene Mutation Causes Atrial-Septal Defects Associated With Late-Onset Dilated Cardiomyopathy.

Circ Genom Precis Med. (2019) 12:e002491. doi:10.1161/CIRCGEN.119.002491

Frank D, Yusuf Rangrez A, Friedrich C, Dittmann S, Stallmeyer B, Yadav P, Bernt A, Schulze-Bahr El, Borlepawar A, Zimmermann WH, Peischard S, Seebohm G, Linke WA, Baba HA, Krüger M, Unger A, Usinger P, Frey N, Schulze-Bahr E.

 

Arrhythmogenic Right Ventricular Cardiomyopathy-Associated Desmosomal Variants Are Rarely De Novo.

van Lint F, Murray B, Tichnell C, Zwart R, Amat N, Lekanne Deprez RH, Dittmann S, Stallmeyer B, Calkins H, van der Smagt JJ, van den Wijngaard A, Dooijes D, van der Zwaag PA, Schulze-Bahr E, Judge DP, Jongbloed J, van Tintelen JP, James CA.

Circ Genom Precis Med. (2019) 12:, e002467.

 

Familial Sinus Node Disease Caused by a Gain of GIRK (G-Protein Activated Inwardly Rectifying K+ Channel) Channel Function.

Kuß J, Stallmeyer B, Goldstein M, Rinné S, Pees C, Zumhagen S, Seebohm G, Decher N, Pott L, Kienitz MC, Schulze-Bahr E.

Circ Genom Precis Med. (2019) 12):e002238. doi:10.1161/CIRCGEN.118.002238

 

A mutation in the G-protein gene GNB2 causes familial sinus node and atrioventricular conduction dysfunction. 

Circ Res (2017) 120, e33-e44. 

Stallmeyer B, Kuss J, Kotthoff S, Zumhagen S, Vowinkel K, Rinne S, Matschke LA, Friedrich C, Schulze-Bahr E, Rust S, Seebohm G, Decher N, Schulze-Bahr E. 

 

Sodium permeable and "hypersensitive" TREK-1 channels cause ventricular tachycardia. 

EMBO Mol Med (2017) 9, 403-414. 

Decher N, Ortiz-Bonnin B, Friedrich C, Schewe M, Kiper AK, Rinne S, Seemann G, Peyronnet R, Zumhagen S, Bustos D, Kockskamper J, Kohl P, Just S, Gonzalez W, Baukrowitz T, Stallmeyer B, Schulze-Bahr E. 

 

Estradiol regulates human QT-interval: acceleration of cardiac repolarization by enhanced KCNH2 membrane trafficking. 

Eur Heart J (2016) 37, 640-650. 

Anneken L, Baumann S, Vigneault P, Biliczki P, Friedrich C, Xiao L, Girmatsion Z, Takac I, Brandes RP, Kissler S, Wiegratz I, Zumhagen S, Stallmeyer B, Hohnloser SH, Klingenheben T, Schulze-Bahr E, Nattel S, Ehrlich JR. 

 

KCNE1 induces fenestration in the Kv7.1/KCNE1 channel complex that allows for highly specific pharmacological targeting. 

Nat Commun (2016) 7, 12795. 

Wrobel E, Rothenberg I, Krisp C, Hundt F, Fraenzel B, Eckey K, Linders JT, Gallacher DJ, Towart R, Pott L, Pusch M, Yang T, Roden DM, Kurata HT, Schulze-Bahr E, Strutz-Seebohm N, Wolters D, Seebohm G. 

 

Antiarrhythmic drugs target atrial TASK-1 K+ channels: mode of action and implications for AF therapy. 

Eur Heart J (2016) 37, 709-710. 

Schmidt C, Wiedmann F, Ratte A, Zhou X, Lang S, Wenzel W, Karck M, Borggrefe M, Seebohm G, Katus H, Thomas D. 

 

Cardiovascular disease and sudden cardiac death: between genetics and genomics. 

Eur Heart J (2015) 36, 1643-1645. 

Stallmeyer B, Schulze-Bahr E. 

 

Atomic basis for therapeutic activation of neuronal potassium channels. 

Nat Commun (2015) 6, 8116. 

Kim RY, Yau MC, Galpin JD, Seebohm G, Ahern CA, Pless SA, Kurata HT. 

 

Reply to Christ et al.: LQT1 and JLNS phenotypes in hiPSC-derived cardiomyocytes are due to KCNQ1 mutations. 

Proc Natl Acad Sci U S A (2015) 112, E1969. 

Greber B, Verkerk AO, Seebohm G, Mummery CL, Bellin M. 

 

Recessive cardiac phenotypes in induced pluripotent stem cell models of Jervell and Lange-Nielsen syndrome: disease mechanisms and pharmacological rescue. 

Proc Natl Acad Sci U S A (2014) 111, E5383-5392. 

Zhang M, D'Aniello C, Verkerk AO, Wrobel E, Frank S, Ward-van Oostwaard D, Piccini I, Freund C, Rao J, Seebohm G, Atsma DE, Schulze-Bahr E, Mummery CL, Greber B, Bellin M. 

 

Gain-of-function mutation in TASK-4 channels and severe cardiac conduction disorder. 

EMBO Mol Med (2014) 6, 937-951. 

Friedrich C, Rinne S, Zumhagen S, Kiper AK, Silbernagel N, Netter MF, Stallmeyer B, Schulze-Bahr E, Decher N. 

 

The International Serious Adverse Events Consortium (iSAEC) phenotype standardization project for drug-induced torsades de pointes. 

Eur Heart J (2013) 34, 1958-1963. 

Behr ER, January C, Schulze-Bahr E, Grace AA, Kaab S, Fiszman M, Gathers S, Buckman S, Youssef A, Pirmohamed M, Roden D. 

 

Common variants at SCN5A-SCN10A and HEY2 are associated with Brugada syndrome, a rare disease with high risk of sudden cardiac death. 

Nat Genet (2013) 45, 1044-1049. 

Bezzina CR, Barc J, Mizusawa Y, Remme CA, Gourraud JB, Simonet F, Verkerk AO, Schwartz PJ, Crotti L, Dagradi F, Guicheney P, Fressart V, Leenhardt A, Antzelevitch C, Bartkowiak S, Borggrefe M, Schimpf R, Schulze-Bahr E, Zumhagen S, Behr ER, Bastiaenen R, Tfelt-Hansen J, Olesen MS, Kaab S, Beckmann BM, Weeke P, Watanabe H, Endo N, Minamino T, Horie M, Ohno S, Hasegawa K, Makita N, Nogami A, Shimizu W, Aiba T, Froguel P, Balkau B, Lantieri O, Torchio M, Wiese C, Weber D, Wolswinkel R, Coronel R, Boukens BJ, Bezieau S, Charpentier E, Chatel S, Despres A, Gros F, Kyndt F, Lecointe S, Lindenbaum P, Portero V, Violleau J, Gessler M, Tan HL, Roden DM, Christoffels VM, Le Marec H, Wilde AA, Probst V, Schott JJ, Dina C, Redon R. 

 

Long-term prognosis of patients diagnosed with Brugada syndrome: Results from the FINGER Brugada Syndrome Registry. 

Circulation (2010) 121, 635-643. 

Probst V, Veltmann C, Eckardt L, Meregalli PG, Gaita F, Tan HL, Babuty D, Sacher F, Giustetto C, Schulze-Bahr E, Borggrefe M, Haissaguerre M, Mabo P, Le Marec H, Wolpert C, Wilde AA. 

 

2000 - 2009

 

Transcriptional profiling of ion channel genes in Brugada syndrome and other right ventricular arrhythmogenic diseases. 

Eur Heart J (2009) 30, 487-496. 

Gaborit N, Wichter T, Varro A, Szuts V, Lamirault G, Eckardt L, Paul M, Breithardt G, Schulze-Bahr E, Escande D, Nattel S, Demolombe S. 

 

Impaired endocytosis of the ion channel TRPM4 is associated with human progressive familial heart block type I. 

J Clin Invest (2009) 119, 2737-2744. 

Kruse M, Schulze-Bahr E, Corfield V, Beckmann A, Stallmeyer B, Kurtbay G, Ohmert I, Schulze-Bahr E, Brink P, Pongs O. 

 

Long QT syndrome-associated mutations in KCNQ1 and KCNE1 subunits disrupt normal endosomal recycling of IKs channels. 

Circ Res (2008) 103, 1451-1457. 

Seebohm G, Strutz-Seebohm N, Ureche ON, Henrion U, Baltaev R, Mack AF, Korniychuk G, Steinke K, Tapken D, Pfeufer A, Kaab S, Bucci C, Attali B, Merot J, Tavare JM, Hoppe UC, Sanguinetti MC, Lang F. 

 

GLUT1 mutations are a cause of paroxysmal exertion-induced dyskinesias and induce hemolytic anemia by a cation leak. 

J Clin Invest (2008) 118, 2157-2168. 

Weber YG, Storch A, Wuttke TV, Brockmann K, Kempfle J, Maljevic S, Margari L, Kamm C, Schneider SA, Huber SM, Pekrun A, Roebling R, Seebohm G, Koka S, Lang C, Kraft E, Blazevic D, Salvo-Vargas A, Fauler M, Mottaghy FM, Munchau A, Edwards MJ, Presicci A, Margari F, Gasser T, Lang F, Bhatia KP, Lehmann-Horn F, Lerche H. 

 

The E1784K mutation in SCN5A is associated with mixed clinical phenotype of type 3 long QT syndrome. 

J Clin Invest (2008) 118, 2219-2229. 

Makita N, Behr E, Shimizu W, Horie M, Sunami A, Crotti L, Schulze-Bahr E, Fukuhara S, Mochizuki N, Makiyama T, Itoh H, Christiansen M, McKeown P, Miyamoto K, Kamakura S, Tsutsui H, Schwartz PJ, George AL, Jr., Roden DM. 

 

Modulation of potassium channel function confers a hyperproliferative invasive phenotype on embryonic stem cells. 

Proc Natl Acad Sci U S A (2008) 105, 16608-16613. 

Morokuma J, Blackiston D, Adams DS, Seebohm G, Trimmer B, Levin M. 

 

Regulation of endocytic recycling of KCNQ1/KCNE1 potassium channels. 

Circ Res (2007) 100, 686-692. 

Seebohm G, Strutz-Seebohm N, Birkin R, Dell G, Bucci C, Spinosa MR, Baltaev R, Mack AF, Korniychuk G, Choudhury A, Marks D, Pagano RE, Attali B, Pfeufer A, Kass RS, Sanguinetti MC, Tavare JM, Lang F. 

 

The common long-QT syndrome mutation KCNQ1/A341V causes unusually severe clinical manifestations in patients with different ethnic backgrounds: toward a mutation-specific risk stratification. 

Circulation (2007) 116, 2366-2375. 

Crotti L, Spazzolini C, Schwartz PJ, Shimizu W, Denjoy I, Schulze-Bahr E, Zaklyazminskaya EV, Swan H, Ackerman MJ, Moss AJ, Wilde AA, Horie M, Brink PA, Insolia R, De Ferrari GM, Crimi G. 

 

Role of programmed ventricular stimulation in patients with Brugada syndrome: a meta-analysis of worldwide published data. 

Eur Heart J (2007) 28, 2126-2133. 

Paul M, Gerss J, Schulze-Bahr E, Wichter T, Vahlhaus C, Wilde AA, Breithardt G, Eckardt L. 

 

The Jervell and Lange-Nielsen syndrome: natural history, molecular basis, and clinical outcome. 

Circulation (2006) 113, 783-790. 

Schwartz PJ, Spazzolini C, Crotti L, Bathen J, Amlie JP, Timothy K, Shkolnikova M, Berul CI, Bitner-Glindzicz M, Toivonen L, Horie M, Schulze-Bahr E, Denjoy I. 

 

Genotype-specific onset of arrhythmias in congenital long-QT syndrome: possible therapy implications. 

Circulation (2006) 114, 2096-2103. 

Tan HL, Bardai A, Shimizu W, Moss AJ, Schulze-Bahr E, Noda T, Wilde AA. 

 

Electrocardiographic risk stratification in families with congenital long QT syndrome. 

Eur Heart J (2006) 27, 2074-2080. 

Monnig G, Eckardt L, Wedekind H, Haverkamp W, Gerss J, Milberg P, Wasmer K, Kirchhof P, Assmann G, Breithardt G, Schulze-Bahr E. 

 

Female predominance and transmission distortion in the long-QT syndrome. 

N Engl J Med (2006) 355, 2744-2751. 

Imboden M, Swan H, Denjoy I, Van Langen IM, Latinen-Forsblom PJ, Napolitano C, Fressart V, Breithardt G, Berthet M, Priori S, Hainque B, Wilde AA, Schulze-Bahr E, Feingold J, Guicheney P. 

 

Letter regarding article by Burke et al, "role of SCN5A Y1102 polymorphism in sudden cardiac death in blacks". 

Circulation (2006) 113, e709; author reply e709. 

Etzrodt D, Schulze-Bahr E. 

 

Short QT syndrome or Andersen syndrome: Yin and Yang of Kir2.1 channel dysfunction. 

Circ Res (2005) 96, 703-704. 

Schulze-Bahr E. 

 

Brugada syndrome: report of the second consensus conference: endorsed by the Heart Rhythm Society and the European Heart Rhythm Association. 

Circulation (2005) 111, 659-670. 

Antzelevitch C, Brugada P, Borggrefe M, Brugada J, Brugada R, Corrado D, Gussak I, LeMarec H, Nademanee K, Perez Riera AR, Shimizu W, Schulze-Bahr E, Tan H, Wilde A. 

 

Abnormal myocardial presynaptic norepinephrine recycling in patients with Brugada syndrome. 

Circulation (2004) 110, 3017-3022. 

Kies P, Wichter T, Schafers M, Paul M, Schafers KP, Eckardt L, Stegger L, Schulze-Bahr E, Rimoldi O, Breithardt G, Schober O, Camici PG. 

 

Images in cardiovascular medicine. Life-threatening neonatal arrhythmia: successful treatment and confirmation of clinically suspected extreme long QT-syndrome-3. 

Circulation (2004) 109, e205-206. 

Kehl HG, Haverkamp W, Rellensmann G, Yelbuz TM, Krasemann T, Vogt J, Schulze-Bahr E. 

 

Mutations in the desmosomal protein plakophilin-2 are common in arrhythmogenic right ventricular cardiomyopathy. 

Nat Genet (2004) 36, 1162-1164. 

Gerull B, Heuser A, Wichter T, Paul M, Basson CT, McDermott DA, Lerman BB, Markowitz SM, Ellinor PT, MacRae CA, Peters S, Grossmann KS, Drenckhahn J, Michely B, Sasse-Klaassen S, Birchmeier W, Dietz R, Breithardt G, Schulze-Bahr E, Thierfelder L. 

 

Pacemaker channel dysfunction in a patient with sinus node disease. 

J Clin Invest (2003) 111, 1537-1545. 

Schulze-Bahr E, Neu A, Friederich P, Kaupp UB, Breithardt G, Pongs O, Isbrandt D. 

 

Pharmacological activation of normal and arrhythmia-associated mutant KCNQ1 potassium channels. 

Circ Res (2003) 93, 941-947. 

Seebohm G, Pusch M, Chen J, Sanguinetti MC. 

 

Cardiac autonomic dysfunction in Brugada syndrome. 

Circulation (2002) 105, 702-706. 

Wichter T, Matheja P, Eckardt L, Kies P, Schafers K, Schulze-Bahr E, Haverkamp W, Borggrefe M, Schober O, Breithardt G, Schafers M. 

 

Position of aromatic residues in the S6 domain, not inactivation, dictates cisapride sensitivity of HERG and eag potassium channels. 

Proc Natl Acad Sci U S A (2002) 99, 12461-12466. 

Chen J, Seebohm G, Sanguinetti MC. 

 

Electrophysiologic investigation in Brugada syndrome; yield of programmed ventricular stimulation at two ventricular sites with up to three premature beats. 

Eur Heart J (2002) 23, 1394-1401. 

Eckardt L, Kirchhof P, Schulze-Bahr E, Rolf S, Ribbing M, Loh P, Bruns HJ, Witte A, Milberg P, Borggrefe M, Breithardt G, Wichter T, Haverkamp W. 

 

Genotype-phenotype correlation in the long-QT syndrome: gene-specific triggers for life-threatening arrhythmias. 

Circulation (2001) 103, 89-95. 

Schwartz PJ, Priori SG, Spazzolini C, Moss AJ, Vincent GM, Napolitano C, Denjoy I, Guicheney P, Breithardt G, Keating MT, Towbin JA, Beggs AH, Brink P, Wilde AA, Toivonen L, Zareba W, Robinson JL, Timothy KW, Corfield V, Wattanasirichaigoon D, Corbett C, Haverkamp W, Schulze-Bahr E, Lehmann MH, Schwartz K, Coumel P, Bloise R. 

 

Molecular diagnosis in a child with sudden infant death syndrome. 

Lancet (2001) 358, 1342-1343. 

Schwartz PJ, Priori SG, Bloise R, Napolitano C, Ronchetti E, Piccinini A, Goj C, Breithardt G, Schulze-Bahr E, Wedekind H, Nastoli J. 

 

De novo mutation in the SCN5A gene associated with early onset of sudden infant death. 

Circulation (2001) 104, 1158-1164. 

Wedekind H, Smits JP, Schulze-Bahr E, Arnold R, Veldkamp MW, Bajanowski T, Borggrefe M, Brinkmann B, Warnecke I, Funke H, Bhuiyan ZA, Wilde AA, Breithardt G, Haverkamp W. 

 


Vor 2000

 

C-terminal HERG mutations: the role of hypokalemia and a KCNQ1-associated mutation in cardiac event occurrence. 

Circulation (1999) 99, 1464-1470. 

Berthet M, Denjoy I, Donger C, Demay L, Hammoude H, Klug D, Schulze-Bahr E, Richard P, Funke H, Schwartz K, Coumel P, Hainque B, Guicheney P. 

 

Homozygous deletion in KVLQT1 associated with Jervell and Lange-Nielsen syndrome. 

Circulation (1999) 99, 1344-1347. 

Chen Q, Zhang D, Gingell RL, Moss AJ, Napolitano C, Priori SG, Schwartz PJ, Kehoe E, Robinson JL, Schulze-Bahr E, Wang Q, Towbin JA. 

 

Genetic basis and molecular mechanism for idiopathic ventricular fibrillation. 

Nature (1998) 392, 293-296. 

Chen Q, Kirsch GE, Zhang D, Brugada R, Brugada J, Brugada P, Potenza D, Moya A, Borggrefe M, Breithardt G, Ortiz-Lopez R, Wang Z, Antzelevitch C, O'Brien RE, Schulze-Bahr E, Keating MT, Towbin JA, Wang Q. 

 

KCNE1 mutations cause Jervell and Lange-Nielsen syndrome. 

Nat Genet (1997) 17, 267-268. 

Schulze-Bahr E, Wang Q, Wedekind H, Haverkamp W, Chen Q, Sun Y, Rubie C, Hordt M, Towbin JA, Borggrefe M, Assmann G, Qu X, Somberg JC, Breithardt G, Oberti C, Funke H. 

 

ECG repolarization patterns in chromosome 7-linked QT syndrome (LQTS 2). 

Circulation (1996) 94, 2318-2319. 

Schulze-Bahr E, Haverkamp W, Breithardt G, Funke H, Wiebusch H, Assmann G. 

 

The long-QT syndrome. 

N Engl J Med (1995) 333, 1783-1784. 

Schulze-Bahr E, Haverkamp W, Funke H.