Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie

Besucher*innen unabhängig vom Immunisierungsstatus sowie andere externe Personen
Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) sowie Dienstleister*innen, Handwerker*innen und andere dienstliche Besucher*innen müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Ambulante Patient*innen (3G-Regelung)
Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen).

Stationäre Patient*innen
Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Notfälle
Notfälle werden weiterhin auch ohne den Nachweis einer Immunisierung oder Testnachweis behandelt, hier erfolgen notwendige Test in den Notaufnahmen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Informationen für stationäre Patient*innen

Patient*innen, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) nachweisen. Andere stationäre Patient*innen werden weiterhin kurz vor dem stationären Aufenthalt durch das UKM in der UKM-Corona-Teststelle getestet. Diese Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen, die zusammen mit Patient*innen stationär aufgenommen werden.

Stationäre aufgenommene Begleitpersonen mit 2G dürfen die Cafeteria besuchen und vor Ort essen. Für nicht geimpfte und/oder genesene stationär aufgenommene Begleitpersonen gilt: Jeweils eine Begleitperson pro Patient (keine Kinder oder weitere Personen zusätzlich) hat mit einem tagesaktuellen und offiziellen Antigen-Schnelltesttest (nicht älter als 24 Std.) Zutritt zur Cafeteria und darf die gewählte Verpflegung ausschließlich „to go“ mitnehmen. Ein Verzehr vor Ort ist nicht gestattet.

Informationen für ambulante Patient*innen | Ambulanzen und Sprechstunden

Für ambulante Patient*innen gilt die 3G-Regelung: Sie müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein oder einen dokumentierten negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Der Nachweis von 3G gilt auch für Kinder und Jugendliche ab dem Grundschulalter. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Diese 3G-Regelung gilt auch für medizinisch notwendige Begleitpersonen. Begleitpersonen sind nur zulässig, wenn dies aus medizinischen oder persönlichen Gründen zwingend erforderlich ist (z.B. bei Kindern, bei Geburten, Personen mit Behinderungen).

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Jeder Patient*in darf pro Tag für eine Stunde einen Besucher*in empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Alle Besucher*innen (ab dem Grundschulalter) müssen unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus beim Einlass einen negativen dokumentierten Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorweisen. Das heißt, auch geimpfte und/oder genesene Personen müssen zwingend ein negatives Testergebnis vorlegen können. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben.

Bitte beachten Sie: Medizinisch notwendige Begleitpersonen wie Eltern, Erziehungsberechtigte oder Betreuer gelten nach einem Erlass des Landes NRW nicht als Besucher*innen. Für sie gelten je nach Fall die Vorgaben für ambulante beziehungsweise stationäre Patient*innen.

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Aorto-coronare-Bypassoperation (ACB)

Die ACB Operation dient der Behandlung der Koronaren Herzerkrankung. Bei dieser Erkrankung haben sich einengende Verkalkungen in den Herzkranzgefäßen gebildet. Dadurch wird der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt. Risikofaktoren der Koronaren Herzerkrankung sind Bluthochdruck, ein erhöhter Cholesterinspiegel, Übergewicht, und vor Allem das Rauchen. Es gibt auch Familien in denen die Koronare Herzerkrankung gehäuft auftritt. Typischerweise treten Beschwerden anfangs nur bei körperlicher Belastung auf. Schreitet die Erkrankung fort, leiden Patienten auch in Ruhe unter Beschwerden, oder erleiden einen Herzinfarkt. Es handelt sich in erster Linie um Engegefühl der Brust, Schmerzen im linken Arm, Oberbauch, rechter Schulter oder im Rücken und Luftnot. Diese Beschwerden können auch schon auf einen Herzinfarkt deuten.

In welchen Fällen muss operiert werden?

Die Diagnose wird durch verschiedene Untersuchungen gestellt. Dazu gehören: Elektrokardiogramm (EKG), Laboruntersuchungen (Bestimmung der sogenannten Herzenzyme), Herz-Ultraschall (Echokardiographie) und als wichtigste Untersuchung die Herzkatheteruntersuchung (Coronarangiographie). Hierbei wird ein iodhaltiges Kontrastmittel in die Herzkranzgefäße gegeben. So kann man am Röntgenbildschirm die Engstellen erkennen. In einem Teil der Fälle kann ohne offene Operation die Engstelle aufgedehnt und ein sogenannter Stent (Gefäßstütze) eingesetzt werden. Sind jedoch alle drei großen Kranzgefäße, der linke Hauptstamm oder das wichtigste Kranzgefäß auf der Vorderwand des Herzens von der Erkrankung betroffen, ist in der Regel eine Operation notwendig. Hierzu gibt es international anerkannte Leitlinien (1). 

Wie läuft die ACB Operation ab?

Bei der Operation wird zunächst der Brustkorb vorne in der Mitte geöffnet. In einem ersten Schritt wird das notwendige Material für den Bypass gewonnen. Dazu wird üblicherweise die linke Brustwandarterie herausgelöst. Gleichzeitig entnimmt ein zweiter Chirurg ein Stück Vene an der Innenseite des Beines oder eine Arterie am Unterarm des Patienten. An diesen Stellen verlaufen noch weitere Blutgefäße, es existieren natürliche Umgehungskreisläufe, die die Funktion der entnommenen Abschnitte übernehmen. Die Entscheidung welche Gefäße als Material für den Bypass verwendet werden, fällt der Chirurg anhand der Untersuchungsbefunde und Ihrer Krankengeschichte. Die Anzahl der notwendigen Bypass hängt von der Anzahl der befallenen Kranzgefäße, deren Größe und dem Schweregrad der Verkalkungen ab. Die letzte Entscheidung fällt am Operationstisch. Anschließend wird das Herz freigelegt. Das Standardverfahren ist nach wie vor die Operation am stillstehenden Herzen mit Hilfe der Herz-Lungenmaschine einfügen. Am stillstehenden Herzen kann der Chirurg nun an den Kranzgefäßen operieren. In speziellen Fällen kommt auch eine Operation am schlagenden Herzen einfügen in Frage.

Was ist ein Bypass?

Ein Bypass ist eine Umleitung für die Blutversorgung. Das eingeengte Kranzgefäß wird hinter der Engstelle geöffnet und dort das zuvor gewonnene Stück Vene oder Arterie angenäht. Das andere Ende dieser Vene/Arterie wird dann mit der Körperschlagader (Aorta) verbunden. Daher die Bezeichnung „Aortocoronarer Bypass“. Die linke Brustwandarterie entspringt einem großen Seitenast der Körperschlagader und verläuft in der Nähe des Herzens. Sie wird lediglich an ihrem hinteren Ende durchtrennt und an das Kranzgefäß genäht, das obere Ende entspringt ja bereits der Hauptschlagader. Ganz unabhängig davon welches Material für den Bypass verwendet wird, ist das Grundprinzip immer gleich: Es wird eine neue Verbindung zwischen Körperschlagader und dem Herzkranzgefäß hinter der Engstelle geschaffen. In Abbildung 2 sind die A. radialis (A) und die linke Brustwandarterie (B) nach Anlage der Verbindung mit den Kranzgefäßen zu sehen.
Sind alle Bypass angelegt worden, wird die Klemme auf der Körperschlagader wieder abgenommen, das Herz wird wieder durchblutet und beginnt häufig von allein wieder zu schlagen. Manchmal wird ein Elektroschock am Herzen abgegeben um wieder einen gleichmäßigen Herzrhythmus zu erzielen oder es werden über ein Schrittmacherkabel Impulse abgegeben. Nun wird schrittweise die Herz-Lungenmaschine ausgeschaltet. Mit speziellen Ultraschallsonden messen wir den Blutfluss durch die Bypassgefäße. Finden sich regelrechte Messwerte kann die Operation beendet werden.

Wie wird die Wunde wieder verschlossen?

Am Brustkorb wurde zu Beginn der Operation das Brustbein durchtrennt. Damit dieser Knochen wieder fest verwachsen kann, müssen seine beiden Hälften fest wieder miteinander verbunden werden. Es werden rostfreie Edelstahldrähte eingezogen, die den Knochen stabilisieren. Um eine gute Knochenheilung zu ermöglichen sollen sie insbesondere die Arme in den ersten 8-12 Wochen nach der Operation nicht stark belasten. Das bedeutet:
  1. Nicht schwer heben (nicht schwerer als 5 kg)
  2. Wenn sie die Arme belasten, dann am Besten gleichmäßig beide Arme
Durch unsere Physiotherapeuten bekommen Sie detaillierte Verhaltenshinweise und Anleitung. Die Gewebsschichten über dem Knochen werden mit Nähten wieder zusammengehalten. Welches Nahtmaterial für die Haut verwendet wird, hängt vom Hautzustand ab und wird vom Chirurgen entschieden.

Bin ich nach der Operation von der koronaren Herzerkrankung geheilt?

Da eine ganz neue Blutversorgung entstanden ist, sollten die Beschwerden wie Engegefühl der Brust und Luftnot verschwinden. Die Verkalkungen und somit die koronare Herzerkrankung bestehen jedoch fort. Um ein Fortschreiten der Erkrankung auch nach der Operation aufzuhalten, sollten Sie die in Ihrem Fall zugrundeliegenden Risikofaktoren minimieren. Das bedeutet: Das Rauchen aufgeben, Blutdruck und Cholesterinspiegel unter ärztlicher Aufsicht einstellen lassen, Übergewicht reduzieren, und auf eine strenge Einstellung des Blutzuckers achten. So schaffen Sie optimale Voraussetzungen um lange von der Operation zu profitieren.

Leitlinien zur Versorgung der Koronaren Herzerkrankung:

(1) Developed with the special contribution of the European Association for Percutaneous Cardiovascular Interventions (EAPCI), Authors/Task Force Members, Wijns W, Kolh P, Danchin N, Di Mario C, et al. (2010) Guidelines on myocardial revascularization: The Task Force on Myocardial Revascularization of the European Society of Cardiology (ESC) and the European Association for Cardio-Thoracic Surgery (EACTS). European Heart Journal 31 (20): 2501-2555
 
 
 
 

Kontakt

 

Sekretariat Herzchirurgie
T 0251 83-47401 
F 0251 83-48316
herzchirurgie(at)­ukmuenster(dot)­de