Institut für Humangenetik

Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch des Patienten durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Besuchende müssen zudem folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Molekulargenetische Diagnostik

Neurogenetik

KrankheitenGene
Array-CGH bei geistiger Retardierung Array-CGH
Fragiles X-Syndrom FMR1
Prader-Willi-Syndrom SNRPN
Rett-Syndrom MECP2
Neurofibromatose Typ 1 NF1
Legius-Syndrom (NF1-ähnliches Syndrom) SPRED1
Tuberöse Sklerose TSC1, TSC2
Bohring-Opitz-Syndrom ASXL1
Bainbridge-Ropers-Syndrom ASXL3
Muskeldystrophie Duchenne/Becker Dystrophin
Spinale Muskelatrophie Typ 1, 2, 3 SMN1

Nach oben

Skelett und Bindegewebe

KrankheitenGene
Achondroplasie, Hypochondroplasie FGFR3
Pfeiffer-Syndrom FGFR1, FGFR2
Crouzon-Syndrom FGFR2, FGFR3
Muenke-Syndrom FGFR3
Cranio-fronto-nasales Syndrom EFNB1
Kampomele Dysplasie SOX9
Thanatophore Dysplasie FGFR3
Jackson-Weiss-Syndrom FGFR2
Apert-Syndrom FGFR2
Saethre-Chotzen-Syndrom TWIST1, FGFR2
Kraniosynostose Typ Boston MSX2
Marfan-Syndrom FBN1
Lungenhypoplasie, Zwerchfellhernie FOG2

Nach oben

Reproduktionsgenetik

KrankheitenGene
Azoospermie/ Oligozoospermie AZF
Androgenrezeptor CAG-Repeats AR-CAGs
CBVAD CF Screening
CBVAD CF Sequenzierung
5α-Reduktase-Defekt SRD5A2
Androgeninsensitivität AR
XY-Gonadendysgenesie SRY, SF1 (NR5A1), DHH, DMRT1
XX-Gonadendysgenesie FOXL2, FIGLA, NOBOX, FSHR, GDF9, BMP 15, SF1 (NR5A1)
Prämature Ovarialinsuffizienz SF1 (NR5A1), BMP 15, GDF9, FSHR, NOBOX, FIGLA, FOXl2, FMR1, POF1B
Leydigzell-Aplasie,- Hypoplasie LHR
Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom WNT4, LHX1, HNF1B
Hypogonadotroper Hypogonadismus/Kallmann-Syndrom KAL1, FGFR1, PROK2, PROK2R, GNRHR
XX-Mann RSPO1

Nach oben

Hämatologie, Hämostaseologie

KrankheitenGene
Faktor IX-Mangel F9
Faktor V-Leiden F5
Faktor VIII-Mangel F8
Prothrombin G20210A-Mutation F2
von Willebrand-Syndrom VWF

Nach oben

Tumorgenetik

KrankheitenGene
Brustkrebs BRCA1, BRCA2, RAD51C, CHEK2
Hereditary Non-Polyposis Coli (HNPCC) MLH1, MSH2, MSH6, PMS2, MSI
Li-Fraumeni-Syndrom TP53
Polyposis coli (FAP) APC

Nach oben

Stoffwechsel

KrankheitenGene
Mukoviszidose CF-Screening, CF-Sequenzierung
Insulin-resistenter Diabetes mellitus mit Acanthosis nigricans Rabson-Mendenhall-Syndrom Leprechaunismus INSR

Nach oben

Nieren

KrankheitenGene
Autosomal-dominante Polycystische Nierenerkrankung (ADPKD) PKD1, PKD2
Klassisches Bartter-Syndrom CLCNKB
Antenatales Bartter-Syndrom Typ 1 SLC12A1
Antenatales Bartter-Syndrom Typ 2 KCNJ1
Denys-Drash-Syndrom WT1
Frasier-Syndrom WT1
Gitelman-Syndrom SLC12A3
Nierenzysten und Diabetes mellitus (MODY5) HNF1B
Hypomagnesiämie TRPM6
Kongenitales nephrotisches Syndrom NPHS1
Nephrotisches Syndrom NPHS2, WT1
Fokale segmentale Glomerulosklerose ACTN4, TRPC6
Pierson-Syndrom LAMB2

Nach oben

Ektodermale Dysplasien und Zahnanlagestörungen

KrankheitenGene
Hypohydrotische ektodermale Dysplasie EDA, EDAR, EDARADD
Isolierte Störungen der Zahnanlagen MSX1, PAX9, WNT10A
Oligodontie mit colorectalem Karzinom AXIN2
Trichodontoossäres Syndrom DLX3
Oligodontie WNT10A
Schöpf-Schulz-Passarge-Syndrom WNT10A
Odonto-onycho-dermale Dysplasie WNT10A
Selektive Zahnagenesie Typ 6 LTBP3
Dentinogenesis imperfecta DSPP
Keratosis palmoplantaris striata DSP, DSG1, KRT1
Primäre Zahndurchbruchstörung PTH1R
Papillon-Lefevre-Syndrom CTSC
Hidrotische ektodermale Dysplasie (Clouston-Syndrom) GJB6 (CX30)
EEC-Syndrom TP63
AEC-Syndrom (Hay-Wells-Syndrom) TP63
Limb-Mammary syndrome TP63
ADULT-Syndrom TP63
Split Hand/Foot Malformation type 4 TP63
GAPO-Syndrom ANTXR1

Nach oben

Ziliopathien

KrankheitenGene
Kartagener-Syndrom DNAI1, DNAH5, DNAH1 1
Primäre ciliäre Dyskinesie DNAI1, DNAH5, DNAH1 1

Nach oben

Andere

KrankheitenGene
Blepharophimose-Epicanthus inversus-Syndrom (BPES) FOXL2
Lungenhypoplasie, Zwerchfellhernie FOG2

Nach oben

 
 
 
 

Kontakt

Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen erreichen Sie unter folgenden Nummern 
T 0251 83-
F 0251 83-

Dr. med. Judit Horvath
- 55405
- 56995

Dr. rer. nat. Susanne Ledig
- 55430
- 56995

PD Dr. Nadja Bogdanova-Markov
- 56990
- 56995

Dr. rer. nat. Matthias Vockel
- 56990
- 56995

Dr. rer. nat. Ann-Christin Tewes
- 55421
- 56995

Ursula Antkowiak
-  55419
-  56995

Carolin Deier
- 57265
- 56995

Silvia Fleige-Menzen
-  57265
-  56995

Britta Hitschfeld
-  55414
-  56995

Stephanie Hoogestraat
-  55419
-  56995 

Sandra Lubbers
- 55419
- 56995

Patricia Paßmann
-  55419
-  56995

Silvia Roßkamp
- 55419
- 56995

Kristin Wiesker
- 55419
- 56995

Materialversand

Für die molekulargenetischen Untersuchungen werden durchschnittlich 10ml EDTA-Blut benötigt. Die Blutproben sollten umgehend versandt werden. Der Versand kann mit der Normalpost erfolgen (Eingang im Labor Montag bis Freitag). Bei einer Pränataldiagnostik ist eine entsprechende Voranmeldung erforderlich. Unsere Anforderungsscheine und Einverständniserklärungen für die einzelnen Untersuchungen finden Sie hier.