Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch des Patienten durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Besuchende müssen zudem folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Ablauf einer Organspende

Im Transplantationsgesetz sind die Zuständigkeiten , Bedingungen und Abläufe  für eine Organsende genau geregelt. Eine Organspende findet deshalb  immer nach demselben vorgeschriebenen Schema statt. Um Organe spenden zu können, muss man sowohl die medizinischen als auch die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt haben, sonst ist dies nicht möglich.

Medizinische Voraussetzungen


Verlust der Hirnfunkton
Nicht allen Patienten mit schweren Hirnschädigungen kann auf der Intensivstation geholfen werden. Bei manchen Menschen sind  die Schäden  so erheblich, dass  das Gehirn in seiner Gesamtheit versagt. Das Versagen des Gehirns kann nicht aufgehoben und das Gehirn kann nicht wiederbelebt werden. Für eine Organspende ist es verpflichtend, den Verlust der Hirnfunktion nachzuweisen. Dies ist eine der beiden grundlegenden Voraussetzungen.

Feststellung des unumkehrbaren Hirnfunktionsausfalles (Hirntod)
Zwei dafür qualifizierte Fachärzte, die weder an der Entnahme noch an der Übertragung der Organe des Spenders beteiligt sein dürfen, stellen nach einem von der Bundesärztekammer genau festgelegten Verfahren den unumkehrbaren Funktionsausfall des gesamten Gehirns (Hirntod) fest. Dies tun sie einzeln und unabhängig voneinander. Währenddessen werden der Kreislauf und die Herzfunktion durch künstliche Beatmung und Medikamente aufrecht erhalten. Als unumkehrbarer Funktionsausfall des gesamten Gehirns (Hirntod) wird der Zustand der unabänderlich erloschenen Funktionen des kompletten Gehirns, also des Großhirns, des Kleinhirns und des Hirnstamms, bezeichnet. Das Gehirn ist das  übergeordnete Steuerorgan aller elementaren Lebensvorgänge. Mit dem Erlöschen seiner Funktionen ist auch der Mensch in seiner Ganzheit gestorben. Richtlinien der BÄK zur Feststellung des Hirnfunktionsausfalles (Hirntod)

Rechtliche Voraussetzungen


Informationsgespräch mit den Angehörigen

Die zweite grundlegende Vorraussetzung ist das Einverständnis zur Organspende. Kommt aus  medizinischer Sicht eine Organspende in Betracht, führt der Arzt ein Informationsgespräch mit den Angehörigen. Dabei wird die künstliche Beatmung weiter aufrechterhalten (Kommt eine Spende nicht in Frage, können die Geräte ohne Wartezeit abgeschaltet werden).

Einstellung zur Organspende

  • mit vorliegendem Organspendeausweis
    Hat der Verstorbene einen Organspendeausweis ausgefüllt, so ist dies seine von ihm selbst getroffene schriftlich niedergelegte Entscheidung. Sie kann heißen: - Ja, ich stimme einer Organ- und Gewebespende uneingeschränkt zu; -  Ja, folgende Organe und Gewebe möchte ich spenden; - Über ja oder nein soll  folgende Person entscheiden oder: - Nein, ich lehne ein Organ- und Gewebespende ab. In diesem Falle sind die Angehörigen einer Entscheidungsfindung enthoben. (Ausnahme: Person, die entscheiden soll)
  • ohne vorliegenden Organspendeausweis
    Liegt kein Organspendeausweis vor, müssen die Angehörigen im Sinne des Verstorbenen entscheiden. Das bedeutet, dass sie den ihnen bekannten Willen (dies setzt voraus, dass der Verstorbene mit ihnen über seine Einstellung zur Organspende gesprochen hat) oder den mutmaßlichen Willen erkunden müssen um diese Entscheidung zu treffen.

Entscheidung


Bei Ablehnung einer Organspende werden die Geräte abgestellt und der Verstorbene wird den Angehörigen übergeben. Bei Zustimmung werden entsprechend den gesetzlichen Verpflichtungen die DSO (Deutsche Stiftung Organtransplantation), deren Aufgabe die Koordinierung der postmortalen Organspenden ist, und die Vermittlungsstelle für Organe ET (Eurotransplant) mit Sitz in Leyden tätig.

Die Spende


In Zusammenarbeit mit der DSO werden verschiedene Laboruntersuchungen (u. a. Blutgruppe und Gewebemerkmale) und Untersuchungen der freigegebenen Organe durchgeführt. Diese dienen der Feststellung der Eignung der jeweiligen Organe zur Übertragung und der Sicherheit des Empfängers.
Liegen alle Ergebnisse vor, erfolgt die Entnahme der für eine Spende freigegebenen Organe mit größter chirurgischer Sorgfalt im OP. Erst während dieser Operation wird endgültig entschieden, ob ein Organ zur Transplantation und für den vorgesehen Empfänger geeignet ist. Die Wahrung der Würde des Spenders ist uns hierbei wichtig und selbstverständlich. Ebenso ist eine Abschiednahme durch die Angehörigen nach der Spende selbstverständlich möglich. Der Leichnam des Verstorbenen wird danach zur Bestattung (die Art der Bestattung wird nicht durch eine Organspende beeinflusst) freigegeben. Die gespendeten Organe werden schnellstmöglich in die Transplantationszentren gebracht, in denen die vorgesehenen Empfänger bereits auf ihre Transplantation vorbereitet wurden. Dies ist Aufgabe der DSO. Aufgabe von ET ist es, die Spender und Empfängermerkmale abzugleichen um so den bestgeeigneten Empfänger für die Spenderorgane zu ermitteln. Die Empfänger sind bei ET auf einer Warteliste geführt, damit ihre Daten jederzeit abrufbar sind.
 
 
 
 

No panic for organic

Das Universitätsklinikum Münster ist Partner der Organisation "No panic for organic". Mit zahlreichen Veranstaltungen wirbt diese für Organspenden und hat bereits tausende von Spenderausweisen verteilt. WARTEN - Der Song zur Organspende von den DANDYS!

Umfassende Information

Bevor Sie Ihre Einwilligung zum Spenden Ihrer Organe nach Ihrem Tod geben, klärt Sie unser Klinikteam umfassend auf. Ihre Unterschrift sollten Sie erst dann geben, wenn Sie sich hinreichend informiert fühlen.