Die öffentliche Teststelle der Münsterschen Haus- und Fachärzte (Medis Münster) am UKM hat den Betrieb zum 30.06.2021 eingestellt. Derzeit werden auf dem Gelände keine öffentlichen Testungen mehr durchgeführt. Personen mit Corona-verdächtigen Symptomen, fraglichem Kontakt zu Corona-Infizierten oder roter App-Warnung sowie Reiserückkehrer oder Lehrer:innen/Erzieher:innen wenden sich an den Hausarzt oder erfragen unter T 116117 die jeweils zuständige Teststelle und deren Öffnungszeiten. Alternativ hat die Stadt Münster eine Liste mit allen Teststellen in Münster zusammengestellt.

Die Teststelle des UKM, an der ausschließlich Patient:innen sowie stationär aufgenommene Begleitpersonen getestet werden, bleibt geöffnet.

Informationen für stationäre Patienten

Angesichts der aktuellen Infektions-Situation in Deutschland führen wir bei allen ambulanten und stationären Patienten eine ausführliche telefonische oder persönliche Anamnese durch. Patienten, die geplant stationär aufgenommen oder ambulant operiert werden, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden ist. In Ausnahmefällen kann dieser Test an unserer Corona-Teststelle durchgeführt werden. Die betroffenen Patienten werden von unseren Kliniken und Ambulanzen kontaktiert. 

Bitte beachten Sie: Notfälle werden aufgrund eines fehlenden Testergebnisses nicht abgewiesen.

Bitte beachten Sie: Um unsere Patienten, Mitarbeitenden und Besucher vor einer Infektion zu schützen und die Ausbereitung von SARS-CoV2 einzudämmen, ist in allen Gebäuden des UKM das Tragen einer medizinischen Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) erforderlich. Stoffmasken können nicht verwendet werden. Achtung: Auch FFP-Masken mit Ausatemventil sind nicht erlaubt.

Für den Besuch des UKM dürfen Sie Ihre eigenen, privaten Masken nutzen. Sollten Sie keine Maske dabei haben, stellen wir Ihnen für Dauer ihres Aufenthaltes im Klinikum an der jeweiligen Pforte einen geeigneten Schutz zur Verfügung.

Das Betreten der Gebäude ist ohne medizinische Maske nicht gestattet.

Der Schutz unserer Patientinnen und Patienten, unserer Mitarbeitenden und auch Ihr Schutz stehen für uns an erster Stelle.

Um dem Recht der Patientinnen und Patienten auf soziale Kontakte nachzukommen, passt das UKM seine Besucherregelung an: Ab dem 28. Juni 2021 darf jeder Patient pro Tag für eine Stunde einen geimpften, genesenen oder negativ getesteten Besucher empfangen. Dies gilt ab dem ersten Aufenthaltstag. Besonders gefährdete Bereiche können abweichende Regelungen erlassen. Die einstündigen Besuche sind möglich in der Zeit von 8 bis 19 Uhr. Besuchende dürfen grundsätzlich keine Symptome einer möglichen COVID-19-Erkrankung haben. Die Zutrittsberechtigung wird vor Ort erteilt. Bitte beachten Sie: Der Besuch des Patienten durch eine weitere Person am selben Tag ist leider nicht möglich.

Besuchende müssen zudem folgende Nachweise vorlegen (diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren):

- einen negativen Corona-Schnelltest oder PCR-Befund (max. 48h alt - abweichende Regelungen sind je nach Bereich möglich)

ODER

- bei kompletter Impfung: Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung (zweimalige Impfung) gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff  (Nachweis durch Impfausweis oder Impfbescheinigung). Als komplett geimpft gelten auch Personen mit durchgemachter COVID-19-Erkrankung mit Nachweis eines positiven Testergebnisses (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) in Verbindung mit dem Nachweis einer nach der Erkrankung erfolgten und mindestens 14 Tage zurückliegenden Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff. (Nachweis durch positiven PCR-Test + Impfausweis bzw. Impfbescheinigung)

- bei von COVID-19 genesenen Personen: Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durch ein positiven Testergebnis (Nukleinsäurenachweis wie PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik), welches mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt. (Nachweis durch positiven PCR-Test)

Bitte beachten Sie: Diese Regelung gilt aktuell nur für Besucher, nicht für Patienten.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis zu unseren Ambulanzen und Sprechstunden

Ab Montag, 23.08.21, gilt für ambulante Patientinnen und Patienten sowie ihre Begleitpersonen die 3G-Regel. Das heißt: Wer das Krankenhaus betritt, muss entweder eine Immunisierung vorweisen oder einen negativen Corona-Test. Dieser Test darf nicht älter als 48 Stunden sein. Ein Antigen-Schnelltest ist ausreichend. In besonders gefährdeten Bereichen (z.B. Onkologie) kann es abweichende Regelungen geben, die individuell mit Patient:innen und Besucher:innen besprochen werden. Diese Regelung gilt auch für Kinder ab 6 Jahren. Ein Schülerausweis als Nachweis ist im Krankenhaus nicht ausreichend. Bei symptomfreien Kindern unter 6 Jahren muss kein Test vorgelegt werden.

Aktuelles

Seit Anfang 2020 ist unsere Einrichtung als Sektion für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Teil der Klinik für Psychische Gesundheit.

Hochaltrigkeit: 18. Wissenschaftliche Arbeitstagung Gerontopsychosomatik und Alterspsychotherapie

Obwohl die Anzahl Hochaltriger immer weiter anwächst, handelt es sich noch immer um eine marginalisierte gesellschaftliche Gruppe. Das negative Alterssterereotyp, das sich in Bezug auf die jüngeren Alten zunehmend differenziert, scheint bezogen auf die „alten Alten“ weitgehend ungebrochen fortzubestehen. Auch die empirische Forschung hat sich bisher vorwiegend mit jüngeren Alten befasst, Betagte und Hochbetagte blieben außen vor, was beispielsweise für die Psychotherapieforschung gilt. Auch finden Hochaltrige immer noch viel zu selten den Weg in die Psychotherapie, Psychotherapeut*innen erreichen sie kaum, weder im ambulanten Bereich, wo die Behandlungszahlen weiterhin niedrig sind, noch im stationären Bereich. Hier stehen psychotherapeutische Angebote nicht immer im erforderlichen Maße zur Verfügung.

Was wissen wir über diese Altersphase? Wie leben, denken und fühlen Hochbetagte, welcher Stellenwert kommt diesem Lebensabschnitt im Lebenslauf und im gesellschaftlichen Kontext zu? Wie verändern sich Krankheitsbilder, welche Behandlungsangebote stehen zur Verfügung? Wie müssen diese weiterentwickelt werden, um den Bedürfnissen Hochaltriger gerecht zu werden? Dies betrifft pflegerische, spezialtherapeutische und psychotherapeutische Behandlungsangebote.

Im interdisziplinären Austausch möchten wir das bisherige Wissen zu Hochaltrigkeit zusammentragen und im Spannungsfeld von Gesellschaft, Beziehung und Körper reflektieren.

Wir laden sie herzlich ein!

Prof. Dr. phil. Meinolf Peters, Marburg

Prof. Dr. med.Reinhard Lindner, Kassel

Prof. Dr. med. Gudrun Schneider, Münster

Maria Kröger, Akademiedozentin, Münster

25./26. Februar 2022

Akademie Franz Hitze Haus in Zusammenerabeit mit: Universitätsklinikum Münster; Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und. Geriatrie (DGGG); Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM).

Infos zu Programm und Anmeldung

Sprechstunde für PatientInnen mit Essstörungen

Diese Spezialsprechstunde ist eine  Anlaufstelle für PatientInnen mit Essstörungen und/oder Gewichtsproblemen. In einem kurzen Gespräch findet eine erste Einschätzung der Symptomatik statt mit dem Ziel, den Betroffenen eine fachärztlich begründete Orientierung zu bieten und das mögliche weitere Vorgehen zu besprechen. Wenn nach diesem ersten Gespräch eine Vertiefung der Diagnostik sinnvoll ist – z. B. wenn eine stationäre Therapie in unserer Klinik angezeigt sein könnte  – vereinbaren wir im Anschluss an die Sprechstunde einen Folgetermin. Weitere Informationen finden Sie hier.

OPD-2 Grund- und Aufbaukurse

Der nächste Grund- und Aufbaukurs OPD-2 findet im September 2020 satt.

Weitere Informationen zu Terminen/Veranstaltungsort einschließlich der Anmeldebedingungen zum OPD-2 Kurs entnehmen Sie bitte hier.

Umzug in neue Räumlichkeiten / Freundliche Aufenthaltsräume erleichtern teils lange Verweildauer

Münster (ukm/aw). Die Sektion für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am UKM (Universitätsklinikum Münster) ist umgezogen. Neue Adresse ist die Schmeddingstr. 62 - 66. „Die früheren Räumlichkeiten in der Domagkstraße waren zu eng geworden. Unsere Patienten bleiben aufgrund Ihres Krankheitsbildes im Schnitt länger stationär als andere Patienten. Nun können wir ihnen neben ihrem eigentlichen Patientenzimmer zusätzlich moderne und freundliche Aufenthaltsräume bieten“ freut sich Klinikdirektor Prof. Gereon Heuft. Die neue Station hat 14 Betten. Jährlich werden in der Sektion für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie rund 100 Patienten stationär aufgenommen. Behandlungsschwerpunkte der Station sind Menschen mit organisch nicht erklärbaren Körperbeschwerden wie z.B. Schmerzen, psychischen Traumatisierungen sowie Magersucht und Bulimie. Für die Gruppe der Patienten mit Essstörungen wurde eine eigene Therapie-Küche eingerichtet.

Der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKM, Prof. Norbert Roeder, gratulierte Heuft zur neuen Station: „Neben den neuen Funktionsräumen trägt eine angenehme Aufenthalts-Atmosphäre mit Sicherheit dazu bei, dass unsere Patienten sich bei uns wohl fühlen. Gerade bei Patienten mit psychosomatischen Erkrankungen ist das bereits ein wichtiger Schritt in Richtung Genesung.“

Unterstützungsangebot für männliche Krebspatienten

Wissensvermittlung, Förderung der Krankheitsbewältigung, Austausch mit anderen Patienten: Comprehensive Cancer Center Münster Eine Krebserkrankung ist verständlicherweise für viele Menschen sehr belastend. Deshalb bietet das Universitätsklinikum Münster über die organmedizinische Behandlung hinaus eine zusätzliche Unterstützungsmöglichkeit in Form eines Gruppenprogramms speziell für männliche Krebspatienten an. Unter Leitung von speziell ausgebildeten Ärzten und Psychologen werden Informationen zur jeweiligen Krebserkrankung und
dem Umgang damit erarbeitet. Zudem besteht die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen.
Ähnliche Programme für weibliche Krebspatientinnen haben sich bereits bewährt. Sie konnten zu einer Verbesserung der Lebensqualität und des seelischen Befindens beitragen. Die Fragen, Sorgen und Probleme, die sich für Männer aus einer Krebserkrankung ergeben, unterscheiden sich zum Teil deutlich von den Themen, die Frauen beschäftigen. Deshalb bieten wir dieses Gruppenprogramm speziell für männliche Krebspatienten an. Wenn Sie Interesse an der Teilnahme haben oder noch weitere Informationen wünschen, vereinbaren Sie bitte einen Vorstellungstermin über Yoshi Mey, Sekretariat, Tel.: 0251 83-52910.   Im Rahmen dieses Termins wird mit Ihnen geklärt, ob die Teilnahme an dem Gruppenprogramm ein für Sie passendes Angebot darstellt und Sie werden ggfs. bzgl. weiterer oder alternativer Möglichkeiten beraten. Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer hier.

 
 
 
 

Kontakt

Sektion Psychosomatische Medizin und
Psychotherapie

Univ.-Prof. Dr. med. Dr. theol. Gereon Heuft
Direktor
Albert-Schweitzer-Campus 1 (Gebäude A9/A9a)
48149 Münster

Durchwahl: +49 251 / 83 - 5 29 02
Fax: +49 251 / 83 - 5 29 03

psychosomatik(at)­ukmuenster(dot)­de
psychosomatik.ukmuenster.de